• Anna Holitzner

Stichwort "Employer Branding" und warum es plötzlich so wichtig ist.

Aktualisiert: 30. Sept 2019

Die Antwort ist ganz simpel: Eine attraktive Employer Brand (deutsch: Arbeitgebermarke) sichert die Zukunft deutscher Unternehmen. Klingt abstrakt, ist aber so. Was dies für Sie, aber auch für deutsche Unternehmen bedeutet, lesen Sie im folgenden Blogbeitrag.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland sieht für Bewerber blendend aus - die geringe Arbeitslosenquote liegt aktuell auf einem Rekordniveau. Der demographische Wandel, die Digitalisierung, die Bedürfnisse der Generationen Y und Z spielen dabei eine große Rolle. Sprich: Deutschland hat einen Fachkräftemangel!

Die Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern ist demnach ein Wettbewerbsfaktor. Dies stellt Arbeitgeber vor eine große Herausforderung. Denn plötzlich ist die Auswahl an geeigneten Kandidaten gering und die Bewerber haben den Vorzug, sich letztlich für den für sich attraktivsten Arbeitgeber zu entscheiden - der die coolsten Benefits hat, dessen Unternehmenskultur zu einem passt, der das beste Gehaltsangebot macht usw. Und jetzt kommt das große Stichwort „Employer Branding“.

Employer Branding ist ein unternehmensstrategischer Prozess, um ein Unternehmen in der Wahrnehmung seiner potenziellen Bewerber und Beschäftigten als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. (Quelle: Gmür et al. 2002:12) Die Arbeitgebermarke soll in den Köpfen der Zielgruppe ein fest verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einem Unternehmen als Arbeitgeber erzeugen. (Quelle: Petkovic 2008:70f) Um der aktuellen Herausforderung auf dem Arbeitsmarkt gewachsen zu sein, betreiben viele Unternehmen bereits Employer Branding. Oder versuchen es zumindest. Unternehmen möchten also plötzlich nicht nur zuverlässige Dienstleister mit umweltfreundlichen Produkten und zahlreichen Kunden, sondern auch Top-Arbeitgeber sein! Und um ihre Unternehmensziele erreichen zu können und nicht am Personalmangel zu scheitern, müssen sie dies auch.




Hier kommen meine Top-Tipps an Unternehmen für eine starke Arbeitgebermarke:


Ihre Mitarbeiter sind die tragenden Säulen des Unternehmens. Richtig gelesen. Es sind nicht Ihre Kunden, Aufträge, der Umsatz oder der Vorstand. Es sind all Ihre Mitarbeiter! Hier kommt also der zentrale Aufruf an alle Führungskräfte: Schaffen Sie Zufriedenheit im Unternehmen und ermöglichen gleichzeitig Identifikation. Leben Sie Werte vor und gestatten Sie Partizipation. Nutzen Sie Ihre Mitarbeiter als Markenbotschafter. Denn Ihre Unternehmenskultur bildet am Ende Ihre Arbeitgebermarke.


Die Employer Value Proposition, kurz EVP (das Arbeitgeberwerteversprechen), spielt bei der Positionierung die Kernrolle. Das nach außen kommunizierte Arbeitgeberversprechen muss in jedem Fall das Bild und die Prozesse widerspiegeln, die in der Organisation tatsächlich gelebt werden. Denn das Personalmarketing-Kartenhaus fällt in sich zusammen, wenn Sie auf ihren Karriereseiten mit falschen Benefits und Tatsachen werben und Mitarbeiter auf kununu oder anderen Plattformen diesen widersprechen. Nur so entsteht eine authentische und damit erfolgreiche Arbeitgebermarke.


Bei der Bildung Ihrer Arbeitgebermarke sollten Sie auf ganz wesentliche Kriterien achten: Seien Sie authentisch! Überlegen Sie genau, was das Unternehmen den Mitarbeitern bietet und leiten dies ab. Integrieren Sie die Werte nicht nur auf externen Plattformen, sondern kommunizieren Sie sie konsistent auch nach innen. Vermitteln Sie attraktive Inhalte und heben sich vom Wettbewerb ab. Ihr Unternehmen hat ganz gewiss ein paar Alleinstellungsmerkmale und tolle Benefits. Nutzen Sie diese und machen Sie Ihre Arbeitgebermarke besonders.




0 Ansichten
  • LinkedIn - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Amazon - Weiß, Kreis,
  • Weißes Xing

© 2020 insideHR | Rebecca Klaus | Alle Rechte vorbehalten.